Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Donnerstag, 08.11.2018

Kindergeldanspruch bei mehraktigen Ausbildungsmaßnahmen einer Bankkauffrau

Einem Kind steht kein Kindergeld zu, wenn es eine erstmalige Berufsausbildung abgeschlossen und während der nachfolgenden Ausbildungen mehr als 20 Stunden in der Woche gearbeitet hat. So entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Az. 7 K 1149/18).

Die Tochter des Klägers wurde zunächst als Bankkauffrau ausgebildet. Für den Ausbildungszeitraum bezog der Kläger Kindergeld. Nach Beendigung der Ausbildung bat er, die Kindergeldzahlungen einzustellen, was auch erfolgte. Ein Jahr später absolvierte die Tochter einen berufsbegleitenden Lehrgang zur Sparkassenfachwirtin. Daran anschließend studierte sie berufsbegleitend Betriebswirtschaftslehre erfolgreich. Seit dem Beginn ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau arbeitete die Tochter in Vollzeit. Nach Abschluss des Studiums beantragte der Kläger Kindergeld für die Zeit ab Beginn der Fortbildung zur Sparkassenfachwirtin, was jedoch abgelehnt wurde.

Die folgende Klage vor dem FG Düsseldorf ist nicht begründet. Dem Kläger stehe kein Kindergeld für die Tochter zu, weil diese eine erstmalige Berufsausbildung abgeschlossen hatte und während ihrer nachfolgenden Ausbildungen mehr als 20 Stunden in der Woche arbeitete. Die Familienkasse habe im Ergebnis zu Recht eine einheitliche Ausbildung verneint und den berufsbegleitenden Lehrgang zur Sparkassenfachwirtin und das berufsbegleitende Studium der Betriebswirtschaftslehre nicht mehr als Erstausbildung angesehen. Beides stelle nicht notwendig eine Ausbildungseinheit mit der Ausbildung zur Bankkauffrau dar, weil sich in beiden Fällen der weitere Ausbildungsabschnitt erst nach einer Berufstätigkeit anschließen könne. Beide setzten eine berufspraktische Erfahrung voraus. Sie stellten sich damit als die berufliche Erfahrung berücksichtigende Weiterbildungen (Zweitausbildung) dar. Die vor dem Beginn des zweiten Ausbildungsabschnitts erforderliche Berufstätigkeit führe somit zu einem Einschnitt (Zäsur), der den notwendigen engen Zusammenhang entfallen lasse.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.